header-pos

Sogenannte "Heiße Übungen" mit realem Feuer sind im Ausbildungsbetrieb der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Korneuburg eher die Ausnahme als die Regel. Jedoch ist es zeitweise notwendig, mit echtem Feuer auszubilden, um auch die Hitzentwicklung bei einem Brand spürbar zu machen. Auch die beste Schutzbekleidung hält nur eine gewisse Zeit lang die Hitzebelastung aus; den "g'sunden" Respekt vor dem Feuer darf man auch als erfahrenes Feuerwehrmitglied keinesfalls verlieren.

Als Übung wurde vom 2. Zug ein offener Flüssigkeitsbrand bekämpft. Dazu mussten Feuerlöscher richtig und vor allem gleichzeitig eingesetzt werden. Ebenso wurde der Einsatz eines Mittelschaumrohres trainiert.

Fotos: A. Minnich & Ch. Neumayer/FF Korneuburg